Direkt zum Seiteninhalt springen
Schüler bei der Projektarbeit in 'Haus 1'

Bildung

Angebote für Schulklassen, Studierende und Lehrkräfte

Zum Inhalt springen

Einstieg ins Thema

Seite

 Unterrichtsfilm "Ein Volk unter Verdacht - Die Staatssicherheit der DDR"

Was war die Stasi? Wo und wie hat sie gearbeitet? Welche Bedeutung hatte sie für die SED-Diktatur? Diesen und anderen Fragen geht die junge Reporterin Malin Büttner im Film "Ein Volk unter Verdacht – Die Staatssicherheit der DDR" nach.

Seite

Foliensatz für den Unterricht

Der Foliensatz für den Unterricht hilft Lehrkräften dabei, die Grundzüge der Struktur und Methoden sowie die Besonderheiten der DDR-Staatssicherheit im Unterricht zu erklären. Das Material umfasst insgesamt zehn Folien mit grundlegenden Hintergrundtexten.

Seite

Stasi. Was war das? - Posterausstellung für Schulen

Die kostenlose Poster-Ausstellung "Stasi. Was war das?" führt anhand von 13 Themenpostern anschaulich in das Thema DDR und Staatssicherheit ein.

Downloads und Informationen

Seite

Homeschooling zum Thema Stasi in der SED-Diktatur

Zur Erweiterung der Möglichkeiten, das Thema Stasi auch außerhalb der Schule zu unterrichten, hat das Bildungsteam des Stasi-Unterlagen-Archivs ein Paket zum Homeschooling entwickelt.

Seite

Pädagogisches Begleitmaterial zu Dokumentenheften

Die Dokumentenhefte des Stasi-Unterlagen-Archivs zeigen Stasi-Originaldokumente zu ausgewählten Ereignissen. Zu ausgewählten Heften hat das Bildungsteam Aufgabenbögen entwickelt für die Nutzung der Dokumentenhefte durch Schülerinnen und Schüler.

Seite

Feindliche Jugend?

Verfolgung und Disziplinierung Jugendlicher durch das Ministerium für Staatssicherheit - Unterrichtseinheiten zu ausgewählten Fällen

Wie wurde ein Lehrling durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) als "Staatsfeind" kriminalisiert? Warum wurde ein junger Mann gezwungen, die DDR, seine Freunde und seine Familie für immer zu verlassen? Was ließ eine Punk-Band so bedrohlich erscheinen, dass die Stasi sie mit ausgefeilten Zersetzungsmaßnahmen zur Auflösung zwang? Was geschah mit zwei Azubis, die im Jahr 1969 mit selbst angefertigten Flugblättern zum Jugendprotest aufriefen?

Seite

Fallbeispiele für Kleingruppen

Arbeitsblätter für Kleingruppen, die dazu gehörenden Aktenauszüge und ein Unterrichtsvorschlag helfen Lehrkräften, das Thema Staatssicherheit mit geringer Vorbereitungszeit fundiert im Unterricht zu behandeln.

Seite

Arbeitsbögen und Dokumente zum 17. Juni 1953

Mehr als eine Million Menschen demonstrierten am 17. Juni 1953 in über 700 Städten und Gemeinden der DDR gegen die SED-Herrschaft und für demokratische Grundrechte. Dieser Volksaufstand traf den sozialistischen Staat völlig unvorbereitet und er konnte nur mit Hilfe der sowjetischen Armee niedergeschlagen werden.

Stasiakten für die Bildung

Quellen für die Schule

Publikation

Quellen für die Schule 1: Jugend­liche Inof­fi­zielle Mit­arbeiter (IM)

IM "Shenja"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einer Inoffiziellen Mitarbeiterin (IM), die vom Staatssicherheitsdienst 1981 als Jugendliche geworben wurde.

Publikation

Quellen für die Schule 2: Flucht aus der DDR

"Versuchter Grenzdurchbruch zweier Schüler"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einem Fluchtversuch zweier 15-jähriger Schüler über die innerdeutsche Grenze im Dezember 1979.

Publikation

Quellen für die Schule 3: "DDR - eingesperrt"

Jugendliche im Stasi-Visier am Beispiel des Operativen Vorgangs (OV) "Signal"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu drei jungen Erwachsenen, die 1985 politische Losungen gegen die DDR an Hauswände geschrieben hatten. Polizei und Stasi setzten unterschiedliche Methoden ein, um die Urheber zu ermitteln.

Publikation

Quellen für die Schule 4: "Revisor"

Überwachung, Verfolgung und Inhaftierung eines Mannes durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS)

Der Aktenauszug enthält Kopien aus Stasi-Unterlagen zu einem Mann, auf den die Stasi 1984 aufmerksam wurde, weil er für seine schriftstellerischen Werke einen westdeutschen Journalisten um Vermittlung eines Verlags in der Bundesrepublik bat.

Publikation

Quellen für die Schule 5: Schülerprotest 1961

Wie die Stasi gegen eine Abiturklasse der Erweiterten Oberschule in Anklam vorging

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zur 12. Klasse einer Erweiterten Oberschule (EOS) in Anklam, die auf sehr spezielle Weise gegen die erzwungene „freiwillige Meldung zum Wehrdienst“ nach dem Mauerbau protestierte.

Publikation

Quellen für die Schule 6: Von der Schule verwiesen

Schülerprotest an der Berliner Carl-von-Ossietzky-Schule 1988

Am 30. September 1988 wurden Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin-Pankow von der Schule verwiesen, weil sie sich offen gegen Militärparaden in der DDR ausgesprochen hatten.

Publikation

Quellen für die Schule 7: "Zersetzung"

Wie die Stasi eine politische Theatergruppe zerstörte

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen über Berliner Jugendliche, die 1985 unter dem Dach der evangelischen Kirche ein Amateurkabarett gegründet hatten.

Publikation

Quellen für die Schule 8: 1956: Sechzehn Abiturienten fliehen nach West-Berlin

Wie eine 12. Klasse zur Flucht in den Westen getrieben wurde

Der Aktenauszug enthält Stasi-Unterlagen aus dem Jahr 1956 über eine 12. Klasse der Oberschule in Storkow (Brandenburg).

Informationen zur Reihe

In der Reihe "Quellen für die Schule" hat das Bildungsteam des Stasi-Unterlagen-Archivs Auszüge aus originalen Stasi-Akten veröffentlicht. Meist geht es in den konkreten Fällen um Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen in den Fokus des Staatssicherheitsdienstes gerieten. Die Fälle um Jugendliche und junge Erwachsene in der DDR wurden bewusst gewählt. Auch wenn die Geschehnisse 30 bis 50 Jahre zurückliegen, haben gleichaltrige Schülerinnen und Schüler von heute viele Vergleichsmomente. Ergänzt werden die Aktenauszüge mit einem Abkürzungsverzeichnis und Arbeitsbögen für die Einzel- und Gruppenarbeit.

Die Themenmappen des Stasi-Unterlagen-Archivs sind eine für Schülerinnen und Schüler aufbereitete Sammlung von Aktenauszügen zu jeweils einem Aspekt der Geschichte des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Anders als bei den „Quellen für die Schule“ sind hier jedoch nicht einzelne Fälle oder Schicksale, sondern historische Ereignisse oder Zusammenhänge das Thema. Die Aktenauszüge eignen sich ebenfalls für die Einzel- oder Kleingruppenarbeit. Kurze Einleitungstexte erläutern den historischen Kontext.

Themenmappen

Publikation

Hauptamtliche Mitarbeiter

Offiziere und Unteroffiziere der Stasi

Themenmappe 1 zeigt Akten von vier Offizieren des MfS: Ihre Herkunft, ihre Anwerbung, ihre Karrieren und das Ende ihrer Dienste für das MfS werden sichtbar.

Publikation

"...Liquidierung einer Personenschleuse"

Akten zu einer gescheiterten Tunnelflucht in Berlin

Aus Originalakten zu einer gescheiterten Tunnelflucht 1963 erfahren Schülerinnen und Schüler in der Themenmappe 3, weshalb die Flucht damals scheiterte und welche Konsequenzen dies für etliche Beteiligte hatte.

Publikation

"Im Mittelpunkt der gegnerischen Angriffe!"

Die Stasi in der Friedlichen Revolution 1989

Die Themenmappe 2 vermittelt Schülerinnen und Schülern einen Eindruck von den Ereignissen im Herbst 1989 in der DDR. Sie erfahren, mit welcher Hilflosigkeit die bis dahin herrschenden SED-Funktionäre in der Krise agierten und wie sie dadurch den Unmut in der Bevölkerung noch weiter schürten.

Publikation

Die Stasi im Westen

Spionage in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin 1952 bis 1989

Die Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik war 40 Jahre lang zugleich die Schnittstelle zwischen den Machtblöcken des Kalten Krieges. Einige Motive, weshalb Menschen im Westen für die Stasi spionierten, zeigt unsere Themenmappe 4.

Quellenkunde mit Stasi-Dokumenten

Seite

Quellenkunde mit Stasi-Dokumenten

Stasi-Unterlagen heben sich von anderen historischen Quellen ab. Die Akten wurden im Geheimen angelegt. Ihre Inhalte waren nur für wenige Augen gedacht. Viele Informationen wurden widerrechtlich gesammelt. Bei ihrer Lektüre, Analyse und Auswertung im Unterricht gilt es daher Einiges zu beachten.

Schülerprojekttage und Klassenfahrten

Seite

Projekttage in der Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie

Das Bildungsteam des Stasi-Unterlagen-Archivs bietet Schulen, Universitäten und anderen Bildungsträgern individuelle Projekttage am historischen Ort an: Bis 1989 arbeiteten rund 7.000 hauptamtliche Mitarbeiter in der Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Von dort aus verteidigten sie als "Schild und Schwert der Partei" den Allmachtsanspruch der Staatspartei SED gegen die Menschen in der DDR.

Seite

Projekttage mit Kooperationspartnern

Das Bildungsteam bietet aktuell Projekttage in Kooperation mit drei anderen Berliner Lernorten an. Der Besuch in der Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie stellt bei diesen Formaten jeweils nur einen Programmbaustein dar. Das Angebot wird ergänzt um die Geschichte der Berliner Mauer, den Haftalltag in Berlin- Hohenschönhausen und die historische Entwicklung der Geheimdienste und des Überwachungsstaates.

Seite

Bildungsangebote in der Region

Auch mehrere Archivstandorte in der Region bieten Besuche am historischen Ort, Recherchehilfen, Fortbildungen, Theaterprojekte oder Praktika an.

Beratung und Fortbildung

Seite

Fortbildungen für Lehrkräfte

Das Bildungsteam des Stasi-Unterlagen-Archivs unterstützt Lehrkräfte bei der zeitgemäßen Vermittlung von DDR-Geschichte im Unterricht. Im Mittelpunkt dieses Angebots stehen Informationen und Materialien zu Unterdrückung und Einschüchterung durch die Stasi sowie zu Opposition und Widerstand der DDR-Bevölkerung.

Seite

Unterstützung bei Seminararbeiten, Referaten und Projekten

Das Bildungsteam des Stasi-Unterlagen-Archivs hilft Lernenden an Schulen, Berufsschulen oder Universität beim Einstieg ins Thema Stasi und unterstützt sie mit seinen verschiedenen Angeboten bei Referaten, Seminararbeiten oder Projektarbeiten.

Kontakt zum Bildungsteam

Sachgebietsleiter

Dr. Axel Janowitz

E-Mail: Axel.Janowitz@bstu.bund.de

Bildungsteam

"Haus 1" Ruschestraße 103
10365 Berlin

Telefon: 030 2324-6757
E-Mail: bildung@bstu.bund.de