Direkt zum Seiteninhalt springen
Akten im Stasi-Unterlagen-Archiv

Bestandsübersichten zu den Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

Die Bestandsübersicht bietet einen ersten Überblick über Inhalt, Umfang und Benutzbarkeit der in den Archiven des BStU verwahrten Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Zum Inhalt springen

1. Einleitung

Der Bestand MfS gliedert sich im Wesentlichen in die Teilbestände der Diensteinheiten und in die Archivbestände. Das Schriftgut aus den Teilbeständen der Diensteinheiten war bis 1989/90 noch aktiv in Bearbeitung.

Dagegen umfassen die Archivbestände jene Unterlagen, die bis 1989 von der Abteilung XII - zu der das MfS-Zentralarchiv gehörte - archiviert wurden. Dabei handelt es sich vorwiegend um personenbezogene Akten der vorgenannten Diensteinheiten.

Die Bestandsübersicht besitzt einen vorläufigen Charakter, da die Erschließung der Akten noch nicht beendet ist. Das liegt einerseits an der teils chaotischen Überlieferungslage: So sind die Teilbestände unübersichtlich groß, in der Regel fehlt ein Aktenplan und die Registraturordnungen des MfS sind kaum nutzbar. Auch wurden die Bestände der Diensteinheiten durch die Aktenvernichtungen unbekannten Ausmaßes 1989/90 in Mitleidenschaft gezogen. Zu einigen Diensteinheiten sind zur Zeit keine Unterlagen nachweisbar. Die MfS-Archivbestände konnten jedoch nahezu komplett übernommen werden.

Zum anderen waren und sind die Rahmenbedingungen bei der Erschließung der Unterlagen ungewöhnlich: Schon während der Erschließung findet laufend eine Benutzung des Archivguts statt. Kassationen erfolgen nur in sehr begrenztem Umfang. Eine archivische Bewertung der Unterlagen hat noch nicht stattfinden können.

Die Überlieferungen der Bestände der Bezirksverwaltungen des MfS und ihrer Kreisdienststellen mit den entsprechenden Teilbeständen werden auf den jeweiligen Regionalseiten der Außenstellen dargestellt:

2. Hinweise und Besonderheiten

Teilbestände und Diensteinheiten

Zu den Diensteinheiten zählen in erster Linie die Hauptabteilungen und die selbständigen Abteilungen des MfS. Jede Diensteinheit trug die Verantwortung für die "Gewährleistung der staatlichen Sicherheit" in ihrem Aufgabenbereich. Diese Verantwortung bezog sich auf bestimmte Objekte, Institutionen, Einrichtungen oder Personen.

Abteilung XII

Die Abteilung XII teilte das Schriftgut in neun Ablageformen ein. Den größten und bedeutendsten Anteil nimmt dabei die so genannte Operative Hauptablage (Archivbestand 1) ein. In ihr sind im Wesentlichen die personenbezogenen Akten abgelegt, vor allem zu den Schriftgutkategorien

  • Inoffizielle Mitarbeiter,
  • Offiziere im besonderen Einsatz,
  • Operative Vorgänge und Operative Personenkontrollen sowie
  • Untersuchungsvorgänge.

Weitere wichtige Unterlagen befinden sich in der Allgemeinen Sachablage (Archivbestand 2), in der auch die Feind- und Kontrollobjektakten archiviert sind.

Die Personalaktenablage (Archivbestand 3) beinhaltet Informationen zu den hauptamtlichen Mitarbeitern des MfS.

Die Akten der Staatsanwaltschaften bilden den Archivbestand 4. Das MfS übernahm in Kooperation mit der Generalstaatsanwaltschaft und den Bezirks- und Militärstaatsanwaltschaften Gerichtsakten und Strafakten der allgemeinen Kriminalität.

Aus der Sicht des MfS besonders geheim zu haltende Akten wurden im Archivbestand 5, der Geheimen Ablage, überliefert.

Im Archivbestand 6 wurden Unterlagen der Verwaltung Aufklärung des Ministeriums für Nationale Verteidigung abgelegt, von denen nur noch Bruchteile erhalten sind.

Der Archivbestand 7 enthielt Protokolle aus der elektronischen Datenverarbeitung (Bestand vor 1987 aufgehoben, Nummer nicht wieder belegt).

Im Archivbestand 8 sind Akten zu Fahnenfluchten überliefert.

Akten der Arbeitsrichtung I der Kriminalpolizei (K) befinden sich im Archivbestand 9. Die K I arbeitete eng mit dem Staatssicherheitsdienst zusammen. Die Arbeitsrichtung I warb inoffizielle Mitarbeiter an, was einen Abgleich mit dem IM-Bestand des MfS und eine dortige Erfassung und Aufbewahrung der Akten nach sich zog.

Zudem führte die Abteilung XII die beiden Speicher XII/01 mit Unterlagen der Allgemeinen Kriminalität und XII/02 mit Fahndungsunterlagen der Bundesrepublik.

Ferner finden Sie Angaben

  • zur Überlieferung der Kreisleitung der SED (einschl. der FDJ-Leitung), die für die Durchführung der Parteiarbeit innerhalb des MfS zuständig war,
  • Informationen zu überlieferten Film- und Tonträgern,
  • zu maschinenlesbaren Daten sowie
  • zu topografischen Karten aus verschiedenen Diensteinheiten des MfS.

Hinzu kommt ein Überblick über die wenigen von der Zentralen Leitung der Sportvereinigung Dynamo überlieferten Unterlagen.

Findmittel

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Findhilfen: Die vom MfS übernommenen (zumeist personenbezogen) Karteien und die Findmittel, die die BStU-Archivare erstellt haben.
Bei Letzterem handelt es sich um interne BStU-Findmittel wie die Datenbank "Sachaktenerschließung" (SAE) und das "Elektronische Personenregister" (EPR). Auf beide wird in den Bestandsübersichten verwiesen.

Die Archivmitarbeiter haben aus den SAE-Datensätzen mit Hilfe der Klassifikation zu einigen Beständen vorläufige Findbücher hergestellt. Diese können eingesehen und heruntergeladen werden. Darüber hinaus recherchieren die Archivare Anfragen in der SAE-Datenbank. Dies geschieht im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Auskunftsanträgen gemäß §§ 32, 32a Stasi-Unterlagen-Gesetz (StUG).

3. Zitierweise der Unterlagen (Kurzform)

Unterlagen der Zentralstelle

Bundesbeauftragter für die Unterlagen…, Ministerium für Staatssicherheit, Diensteinheit/Vorgangsart – laufende Lagerungsnummer
(gegebenenfalls Jahrgang bei MfS-Archivbeständen der Abteilung XII – Teil- und Bandnummernangaben können folgen)

Kurzform mit Beispiel: BStU, MfS, HA II, Nr. 345

Für die MfS-Archivbestände werden die Archivsignaturen beibehalten.

Unterlagen der Außenstellen

Bundesbeauftragter für die Unterlagen…, Ministerium für Staatssicherheit, Bezirksverwaltung des MfS, Diensteinheit/Vorgangsart/Kreisdienststelle – laufende Lagerungsnummer
(gegebenenfalls Jahrgang bei MfS-Archivbeständen der Abteilung XII – Teil- und Bandnummernangaben können folgen)

Kurzform mit Beispiel: BStU, MfS, BV Erfurt, Abt. II, Nr. 345

Für die MfS-Archivbestände werden die Archivsignaturen beibehalten.

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte unseren Hinweisen zu den Zitierweisen der Unterlagen des MfS.

Übersichten über die Bestände und Teilbestände des Stasi-Unterlagen-Archivs

  • Übersicht der Bestände und Teilbestände der Zentralstelle sowie der Außenstellen
    Eine Übersicht über alle Bestände und Teilbestände des Stasi-Unterlagen-Archivs mit Links zu den jeweils verfügbaren Online-Finmitteln in ARGUS.
  • ARGUS - Suche in Stasi-Unterlagen
    Übergreifende Suche in allen verfügbaren Findmitteln zu Stasi-Unterlagen mit Zugriff auf die Recherche im Bundesarchiv. Die bestehenden sowie neue Online-Findmittel des BStU werden fortlaufend eingespielt.
  • Archivportal Europa
    Die Online-Recherche im Archivportal Europa ermöglicht eine europaweite Suche auch über die Bestände der Stasi hinaus.
  • Portal zum SED und FDGB-Archivgut
    Recherchetool des Bundesarchivs für das Archivgut der SED und des FDGB. Darin enthalten sind auch die Unterlagen zur SED- und FDGB-Kreisleitung im MfS sowie zur Leitung der Parteiorganisation.