Direkt zum Seiteninhalt springen
Die Außenstelle Neubrandenburg des Stasi-Unterlagen-Archivs

Stasi-Unterlagen-Archiv Neubrandenburg

Das Archiv der Außenstelle Neubrandenburg ist zuständig für die Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Neubrandenburg sowie die Überlieferung der in ihrem Territorium ansässigen 14 Kreisdienststellen.

Zum Inhalt springen

Über den Standort

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 08:00-17:00 Uhr
Freitag: 08:00-14:00 Uhr

Zu den Öffnungszeiten sind durchgängig Bürgerberatungen möglich.

Bürgerberatung

Persönliche Beratung​

Montag bis Donnerstag: 08.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 14.00 Uhr

Telefonische Auskünfte

Die Bürgerberatung der Region Neubrandenburg erreichen Sie unter​​​​​​​
Telefon 0395 7774-0

Marita richter, Außenstellenleiterin Neubrandenburg

Außenstellenleiterin

Marita Richter

Telefon: 0395 7774-1611
Fax: 0395 7774-1619
E-Mail: astneubrandenburg@bstu.bund.de

Aktuelle Veranstaltungen in der Region Neubrandenburg

Termin
Ausstellungseröffnung

Zersetzungsmethoden der Stasi

Neubrandenburg

Termin
Bürgerberatung | Führung

Unterwegs im Archiv

Neubrandenburg

Termin
Sonstige

Diktaturen im 20. Jahrhundert

Neubrandenburg - Uhr

Okt

Nov

Archiv

Die vorhandene schriftliche Überlieferung umfasst etwa 2.500 laufende Meter, darunter mehr als 800.000 Karteikarten. Darüber hinaus hinterließ der Staatssicherheitsdienst Tausende Bild- und Tondokumente. Die schriftliche Überlieferung besteht aus zwei großen Gruppen von Unterlagen: den archivierten Ablagen (MfS-Archivbestände) und den Unterlagen der Diensteinheiten und Kreisdienststellen (Teilbestände).

Die archivierten Ablagen (Archivbestände) des Staatssicherheitsdienstes sind in der Regel geordnet überliefert und über die vom Staatssicherheitsdienst hinterlassenen Findkarteien überwiegend personenbezogen nutzbar. Bisher wurden vor allem Vorgänge zur Aufklärung von Nazi- und Kriegsverbrechen, zu "Wirtschaftsverbrechen" in den 50er Jahren, Spionage, "staatsfeindlicher Hetze" und zur Kollektivierung der Landwirtschaft verzeichnet.

Die Unterlagen der Diensteinheiten und Kreisdienststellen hingegen waren häufig als lose Blätter überliefert. Es bestand zunächst weder ein personenbezogener noch ein sachthematischer Zugang. Ein zeitaufwendiges Lesen und Ordnen gingen der eigentlichen archivischen Verzeichnung voraus. Diese Unterlagen sind inzwischen vollständig erschlossen und spiegeln die politische Überwachung und Verfolgung Andersdenkender in der DDR wieder.

Während der friedlichen Revolution 1989/90 wurden auch in den Dienststellen der Staatssicherheit des ehemaligen Bezirkes Neubrandenburg zahlreiche Dokumente heimlich beseitigt. Erst die Besetzung der Stasi-Bezirksverwaltung am 05. Dezember 1989 unterbrach das Vernichtungswerk.

Papiersäcke - vollgestopft mit zumeist zerrissenen Unterlagen und Karteikarten, mit Knäueln von abgewickelten Tonbändern, zerstörten Filmen, Fotos und Bildnegativen - mussten gesichtet und geordnet werden.

Bei den zerrissenen Materialien könnte es sich möglicherweise um brisante Vorgänge besonders aus den letzten Jahren und Monaten der DDR handeln. Deshalb werden diese Unterlagen mit Hilfe der manuellen und virtuellen Rekonstruktion aufbereitet.

Um die Erschließungsergebnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, werden Bestandsinformationen und Aktenverzeichnisse auf den Internetseiten des BStU veröffentlicht.

Bestandsübersicht und Findmittel

Die nachfolgenden Bestandsinformationen des Sachgebietes Archivwesen der Außenstelle Neubrandenburg des BStU geben einen Überblick über Inhalt, Umfang und Benutzbarkeit der in der Außenstelle verwahrten Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung (BV) für Staatssicherheit Neubrandenburg und der auf ihrem Gebiet gelegenen Kreisdienststellen (KD) des MfS.

 

Archivführungen

In unseren thematischen Archivführungen möchten wir Sie über das Wirken des Staatssicherheitsdienstes und dessen Einfluss auf das Leben von Menschen im ehemaligen Bezirk informieren. 2.500 laufende Meter Unterlagen, darunter mehr als 800.000 Karteikarten sowie zahlreiche Bild- und Tondokumente zeugen von der Machtausübung durch die SED und deren Geheimdienst.

Alle Führungen finden ab 17.00 Uhr statt. Es besteht die Möglichkeit, bei Vorlage eines gültigen Personaldokuments, einen Antrag auf Akteneinsicht zu stellen.

Bildungsangebote

Angebote für Schülerinnen und Schüler

In Vorträgen, Projekttagen, Praktika, Archivführungen können wir das Wirken der Staatssicherheit und die Folgen für den Einzelnen erläutern.

Praktikum

Schüler ab der 9. Klasse haben die Möglichkeit, in unserer Außenstelle ein Praktikum zu absolvieren. Der Einsatz erfolgt vorrangig im Archivbereich und soll einen Einblick in die tägliche Arbeit von Archivaren geben.

Betreuung von Hausarbeiten

Eine fachliche Betreuung von Hausarbeiten ist durch die Mitarbeiter des BStUebenfalls gewährleistet. Den Schülern wird aufgezeigt, welche Bezugsquellen genutzt werden können bzw. es wird aufbereitetes Akten- und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. Zu folgenden Themen sind Hausarbeiten möglich:

  • "Gründung, Struktur und Arbeitsweise der Bezirksverwaltung Neubrandenburg"
  • "Zivilcourage im Norden der DDR"
  • "Jugendliche inoffizielle Mitarbeiter"

Natürlich können auch selbst gewählte Themen eingereicht werden. Die Themen zu Hausarbeiten sind mindestens 6 Wochen vorher schriftlich durch die Schüler in der Außenstelle Neubrandenburg einzureichen.

Angebote für Lehrerinnen und Lehrer

Kompetente Mitarbeiter der Neubrandenburger BStU-Außenstelle unterstützen Sie bei der Wahl von relevanten Themen für den Unterricht, für Projekttage und Projektwochen. Sie erhalten Sachinformationen, Quellenhinweise und Erläuterungen zu den vom BStU zur Verfügung stehenden Unterrichtsmaterialien.

Projekttage/Projektarbeiten

Die Außenstelle Neubrandenburg führt Bildungsangebote für Schüler ab Klasse 9 und Studenten durch. Das kann in Form von Seminaren mit Einführungsvortrag, anschließender Besichtigung des Archivs sein oder auch von Projektarbeiten und Projekttagen erfolgen. Für die quellengestützte Arbeit stehen ausgewählte Stasi-Unterlagen zur Verfügung. Speziell für Schüler wurden Auszüge aus Akten durch den BStU zusammengestellt, die einen Einblick in die Methoden des Geheimdienstes geben.

Fortbildung

In unregelmäßigen Abständen führen wir in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitätsmanagement Mecklenburg-Vorpommern Fortbildungen für Lehrer in unserer Außenstelle durch. In der Regel ist dafür ein Tag (6 Stunden) einzuplanen. Dabei wird die Arbeit des BStU vorgestellt. Führungen durch Kartei und Archiv sind Bestandteil der Fortbildung. Der Schwerpunkt aber liegt auf der praktischen Einführung in die Arbeit mit den in Klassensätzen zur Verfügung stehenden BStU-Materialien.

Diese Fortbildungen werden bei umfangreichem Interesse (mindestens 6 Lehrer) bei der Lehrerschaft einer Schule auch extern in der Schule durchgeführt.

Angebote für Studentinnen und Studenten

Praktikum

Studenten haben die Möglichkeit, in unserer Außenstelle ein Praktikum zu absolvieren. Der Einsatz erfolgt vorrangig im Archiv- und Karteibereich. Die Studenten erhalten Einblick in die tägliche Arbeit von Archivaren.

Betreuung von Diplomarbeiten

Unser umfangreiches Archiv ist ein hervorragender Fundes und kann von Studenten als Grundlage für Diplomarbeiten genutzt werden. Eine fachliche Betreuung kann durch die Mitarbeiter des BStU ebenfalls gewährleistet werden. Terminliche Vorabsprachen sind hierzu aber notwendig.

Anfahrt

Anreise mit dem Auto

A 20, aus Richtung Stralsund/Rostock

  • bei Ausfahrt Neubrandenburg-Nord in Richtung Neubrandenburg/B 96 fahren
  • bei der Hauptstraße links in Am Bahnhof abbiegen
  • nach ca. 11 km rechts in den Friedrich-Engels-Ring/B 104/B 96 abbiegen
  • bei der Gabelung rechts nach Neustrelitz/B 96 (Neustrelitzer Straße) fahren
  • hinter der Aral-Tankstelle rechts in das Wohngebiet Lindenberg/Kirschenallee abbiegen
  • gleich wieder links in Richtung Behördenzentrum abbiegen

A 20, aus Richtung Prenzlau

  • bei Ausfahrt Neubrandenburg-Ost in Richtung Neubrandenburg-Zentrum fahren
  • weiter auf der B 104 (ca. 13 km)
  • weiter auf dem Friedrich-Engels-Ring
  • bei der Gabelung rechts nach Neustrelitz/B 96 (Neustrelitzer Straße) fahren
  • hinter der Aral-Tankstelle rechts in das Wohngebiet Lindenberg/Kirschenallee abbiegen
  • gleich wieder links in Richtung Behördenzentrum abbiegen

B 96, aus Richtung Neustrelitz

  • die B 96 bis zur Neustrelitzer Straße fahren
  • vor der Aral-Tankstelle links in das Wohngebiet Lindenberg/Kirschenallee abbiegen
  • gleich wieder links in Richtung Behördenzentrum abbiegen

B 192, aus Richtung Waren

  • die B 192 bis zum Friedrich-Engels-Ring fahren
  • bei der Gabelung rechts nach Neustrelitz/B 96 (Neustrelitzer Straße) fahren
  • hinter der Aral-Tankstelle rechts in das Wohngebiet Lindenberg/Kirschenallee abbiegen
  • gleich wieder links in Richtung Behördenzentrum abbiegen

Parkmöglichkeiten

Kostenlose Parkplätze befinden sich direkt vor dem Gebäude.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bus 2

  • vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, am Bahnhof Neubrandenburg) mit dem Stadtbus 2 in Richtung Lindenberg fahren
  • Haltestelle Behördenzentrum aussteigen
  • den Hinweisschildern "BStU" auf dem Gelände des Behördenzentrums folgen
Lageplan der Außenstelle Neubrandenburg (Übersicht)
Lageplan der Außenstelle Neubrandenburg (Detailansicht)