Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Handbuch der kommunistischen Geheimdienste in Osteuropa 1944–1991

Dr. Jens Gieseke (Hg.), Prof. Dr. Łukasz Kamiński, Dr. Krzysztof Persak

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
592 Seiten

Auflage
1. Auflage, Göttingen 2009

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht

Preis
40,00 €

ISBN
978-3-525-35100-0

Sprache
Deutsch

Band 33

Inhalt

Dieses Handbuch bietet eine umfassende Darstellung der Staatssicherheitsapparate des Sowjetblocks, von KGB und MfS bis zur rumänischen Securitate und polnischen Bezpieka. Vierzehn Experten aus sieben Ländern stellen die Geheimpolizeien in ihrer historischen Entwicklung vor und präsentieren die großen Fortschritte in der Forschung, die erst nach dem Zusammenbruch des Staatssozialismus möglich geworden sind. Die Beiträge porträtieren detailgenau die Organisation, die Struktur, die personelle und die finanzielle Ausstattung, beleuchten die Verflechtung in den politischen Hierarchien und decken die Stoßrichtungen und Methoden der Verfolgung auf. Ergänzt werden Schätzungen über die Opferzahlen sowie biographische Notizen der wichtigsten Funktionäre.

Weitere Informationen zur Buchreihe und zum diesem Titel auf der Website des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht.

Zum Autor/Herausgeber

Dr. Jens Gieseke (Hg.)

Dr., Jahrgang 1964, Historiker; ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Prof. Dr. Łukasz Kamiński

Dr. Krzysztof Persak

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Inhalte

Publikation

Konzentrierte Schläge

Staatssicherheitsaktionen und politische Prozesse in der DDR 1953-1956

Der Zeitraum zwischen dem Aufstand am 17. Juni 1953 und dem vom XX. Parteitag der KPdSU eingeleiteten „Tauwetter“ war durch die härtesten Repressionen in der Geschichte der DDR gekennzeichnet.

Publikation

Sicherungsbereich Literatur

Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesamtdarstellung über die Kontrolle und Beeinflussung der DDR-Literatur durch das Ministerium für Staatssicherheit. Die literarischen Primärtexte werden darin um die konspirativen Kontexte erweitert.

Publikation

Spitzbart, Bauch und Brille - sind nicht des Volkes Wille!

Der Volksaufstand am 17. Juni 1953 in Halle an der Saale

Der Aufstand am 17. Juni 1953 in der DDR war die erste große Volkserhebung innerhalb des sowjetischen Machtbereichs nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt Halle an der Saale bildete im mitteldeutschen Industriegebiet ein Zentrum der Protestaktionen.

Publikation

Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit

Teil 3: Statistiken

Wie viele inoffizielle Mitarbeiter gab es seit 1950? Wie viele Frauen waren darunter? Wie war dieses Netz in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland verteilt?

Publikation

Die verdrängte Revolution

Der Platz des 17. Juni 1953 in der deutschen Geschichte

Das vorliegende Buch ist der Versuch zu klären, welche Wirkungen der 17. Juni langfristig hinterlassen hat. Gängigen Begriffen wie "Trauma" oder "verdrängte" und "vergessene" Geschichte wird dabei ein genaueres Gesicht gegeben.

Publikation

Der "Tag X" und die Staatssicherheit

17. Juni 1953 - Reaktionen und Konsequenzen im DDR-Machtapparat

Das Buch schildert die Rolle der Staatssicherheit während des Aufstandes vom 17. Juni 1953 sowie die längerfristigen Konsequenzen für den Machtapparat des SED-Staates.