Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Laufzettel

Tagebuch einer Ausreise

BStU (Hg.), Dietmar Riemann

Reihe
Biografische Quellen

Umfang
512 Seiten

Auflage
Göttingen 2005

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht

Preis
19,99 €

ISBN
978-3-525-35800-0

Sprache
Deutsch

Band 3

Inhalt

Der erfolgreiche Ost-Berliner Fotograf Dietmar Riemann und seine Familie hatten es in der DDR zu überdurchschnittlichem Wohlstand gebracht. Dennoch konnte es für sie kein Bleiben im Land geben. Dem Ausreiseantrag folgte eine jahrelange Wartezeit, die Dietmar Riemann in diesem Tagebuch authentisch und eindrücklich dokumentiert hat: Den Alltag zwischen den realen Kontrollen des MfS und der stets gegenwärtigen Angst davor, die Konflikte mit den staatlichen Organen, die Ungewissheit über die eigene Zukunft.

Das Tagebuch ist ergänzt um eine ausführliche Einleitung und enthält neben zahlreichen Dokumenten aus den Unterlagen der Staatssicherheit eine Vielzahl von Riemanns Fotos, die auf ganz besondere Weise den Alltag in der DDR der späten achtziger Jahre zeigen.

Der Autor ist selbstständiger Fotograf und lebt mit seiner Familie in Mosbach.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Dietmar Riemann

Jahrgang 1950, Fotograf

Verwandte Inhalte

Publikation

"rausschmeißen ..."

Zwanzig Jahre politische Gegnerschaft in der DDR

Nach zwanzig Jahren politischer Auflehnung, während der der Autor mehrfach vor einer drohenden Verhaftung stand, kommt das MfS im Januar 1986 zu dem Schluss "... diesen politischen Sumpf schnell trockenlegen – rausschmeißen".

Publikation

"Gesamtdeutschland ist uns Verpflichtung"

Aufzeichnungen aus dem FDP-Ostbüro 1951-1957

Schollwers Tagebuch aus den Jahren 1951-1957 ist eine beeindruckende Quelle zum harten Systemkonflikt der fünfziger Jahre. Seine Aufzeichnungen veranschaulichen die Probleme der liberalen "Ostarbeiter".

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?

Publikation

Vorbereitung auf den Tag X

Die geplanten Isolierungslager des MfS

Schlagartig, konspirativ und vorbeugend sollte die ganze DDR mit Isolierungslagern überzogen werden. Hunderte von MfS-Mitarbeitern bereiteten diese Aktion vor und arbeiteten die Planungen für den Tag X ständig "tagfertig" auf.

Publikation

"Nun falten Sie den Zettel ..."

Wahlen in der DDR in der Überlieferung der Staatssicherheit (1949–1961)

Die Edition der geheimen MfS-Dokumente spiegelt die Überwachung und Analyse der DDR-Wahlen von der Staatsgründung bis ins Jahr 1961.