Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

"Staatsbürgerliche Pflichten grob verletzt"

Der Rauswurf des Liedermachers Wolf Biermann 1976 aus der DDR

BStU (Hg.)

Reihe
Dokumentenhefte

Umfang
112 Seiten

Auflage
Berlin 2016

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Wolf Biermann siedelte 1953 als Schüler in die DDR über, die der junge Kommunist für das bessere Deutschland hielt. Er studierte und lernte auch am Berliner Ensemble. Er schrieb Lieder und Gedichte. Über die Zeit geriet er durch seine Werke in Konflikt mit den DDR-Oberen, die immer wieder hofften, ihn auf die Linie der Partei zu bringen. Zum Jahresende 1965 verhängte das Politbüro endgültig ein totales Auftrittsverbot.

Biermann sollte zumindest aus der Öffentlichkeit verschwinden, so lautete der Auftrag der Staatspartei an ihre Geheimpolizei. Die Stasi überwachte ihn stetig, baute Wanzen in seine Wohnung und schnitt seine Telefonate mit. Sie las auch seine Briefe, belauerte ihn vor seinem Haus und schickte ihm Spitzel in die Wohnung.

1976 erlaubten die Machthaber Biermann, auf Einladung der Gewerkschaft IG Metall in Köln aufzutreten. Bei diesem Konzert versuchte er leidenschaftlich, die dem Westen fremd gewordene DDR zu erklären.

Das Konzert diente der SED-Führung als Vorwand, den Künstler hinterrücks auszubürgern und ihm die Rückkehr zu verweigern. Die Stasi hatte das Vorhaben lange in ungezählten Maßnahmeplänen durchgespielt. Aber womit weder das das Politbüro noch das MfS gerechnet hatten: Gegen den vollzogenen Rauswurf protestierten nicht nur ein paar Oppositionelle. Auch prominente, bislang als systemkonform geltende Intellektuelle stellten sich dagegen.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

"Überall kocht und brodelt es ..."

Stasi am Ende – die ersten Tage der friedlichen Revolution in Sachsen

Die vorliegende Dokumentensammlung erzählt die Umbruchsituation im Oktober 1989 in Sachsen mit Hilfe von Stasi-Dokumenten aus den BStU-Archiven in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Publikation

Schleswig-Holstein und die Stasi

Spionieren - Überwachen - Auswerten

Das Bundesland Schleswig-Holstein war für die Stasi wegen seiner militärischen Bedeutung, seiner geostrategischen Lage und seiner Wissenschaftseinrichtungen besonders interessant. Auch westdeutsche Politiker und geflohene, ehemalige DDR-Bürger standen im Fokus der Geheimpolizei.

Publikation

Das geteilte Berlin und die Stasi

Spionage, Opposition und Alltag

Die geteilte Stadt Berlin spiegelte im Kleinen das Schicksal des gespaltenen Deutschlands. Das Dokumentenheft zeigt Stasi-Unterlagen zu Spionage, Opposition und Alltag in Ost- und Westberlin.

Publikation

Rheinland-Pfalz und die Stasi

Spionage, Überwachung, Verschleierung

Ein Pfälzer Bundesligaverein gerät unter Beobachtung des DDR-Geheimdienstes? Was wusste die Stasi über den Atombunker der Bundesregierung im Ahrtal? Ein Mainzer, der für die Stasi Militäreinrichtungen der US-Amerikaner bespitzelt?

Publikation

"Blick in einen Zerrspiegel"

Der Fall Gilbert Radulovic in den Stasi-Unterlagen

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) sammelte und verarbeitete zahlreiche Informationen zu Personen, an denen es interessiert war. Auf welche Art und Weise dies geschah, wie sich diese Informationen in den Akten wiederfinden und welche tiefgreifenden Folgen daraus für eine betroffene ...

Publikation

"Looking in a distorting mirror"

The case of Gilbert Radulovic in the Stasi records

The Ministry for State Security (MfS) collected and processed numerous details about individuals who had attracted its attention. The present booklet of documents shows how this information found its way into records and the profound consequences this could have for the individuals concerned.