Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Staatssicherheit am Ende

Warum es den Mächtigen nicht gelang, 1989 eine Revolution zu verhindern

BStU (Hg.), Walter Süß

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
816 Seiten

Auflage
2. Auflage, Berlin 1999

Verlag
Ch. Links Verlag

Preis
29,50 €

ISBN
3-86153-181-X

Sprache
Deutsch

Band 15

Inhalt

Als sich 1989 in der DDR eine revolutionäre Krise anbahnte, versuchte die Staatssicherheit, die Lage unter Kontrolle zu halten. Wie haben ihre Offiziere die Situation wahrgenommen und die Gegenseite, die aufbegehrenden Bürger, eingeschätzt? Welche Taktiken haben sie entwickelt? Was machten die inoffiziellen Mitarbeiter, die die Staatssicherheit in allen wichtigen Organisationen plaziert hatte, in der Bürgerrechtsbewegung wie auch in den Blockparteien, im Ministerrat und am Runden Tisch? Die "Tschekisten" hatten geschworen, die SED-Herrschaft unter Einsatz ihres Lebens zu verteidigen. Doch statt eine letzte Schlacht zu schlagen, stellten sie sich schließlich im Winter des gleichen Jahres um ihre Entlassungspapiere an – stundenlang, vier Treppen hoch. Was war mit ihnen geschehen? Die Studie gibt darauf eine Antwort.

Anhand neu erschlossener Akten, der Protokolle von Dienstbesprechungen und der Aufzeichnungen von Stasi-Offizieren werden die Anpassungsversuche und taktischen Spiele sowie die Verfallsprozesse im Ministerium für Staatssicherheit nachgezeichnet. Manche Legende von der Allmacht der SED-Geheimpolizei wird dabei demontiert. Es ist die Geschichte vom Scheitern, Niedergang und Zerfall einer einst mit gutem Grund gefürchteten und verhaßten Institution. Geschildert werden die vergeblichen Versuche ihrer Träger, den revolutionären Umbruch aufzuhalten, dann sich ihm anzupassen, und nach dem Übergang zur Demokratisierung von ihm zu profitieren.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Walter Süß

Dr., Jahrgang 1947, ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?

Publikation

Aktenlage

Die Bedeutung der Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes für die Zeitgeschichtsforschung

Der Band liefert eine erste Bestandsaufnahme der zeithistorischen Forschung mit MfS-Akten und einen Einblick in die Dimension der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Staatssicherheitsdienst.

Publikation

Wörterbuch der Staatssicherheit

Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit"

Das "Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit" des Ministeriums für Staatssicherheit gibt in komprimierter Form das Selbstverständnis des DDR-Geheimdienstes wieder.

Publikation

Staatspartei und Staatssicherheit

Zum Verhältnis von SED und MfS

Wie die Partei mit ihrem "Schild und Schwert" tatsächlich operierte, wie der Führungsanspruch praktisch umgesetzt wurde, wird in der vorliegenden Publikation dargelegt.

Publikation

Sicherungsbereich Literatur

Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesamtdarstellung über die Kontrolle und Beeinflussung der DDR-Literatur durch das Ministerium für Staatssicherheit. Die literarischen Primärtexte werden darin um die konspirativen Kontexte erweitert.

Publikation

Mythos Schwedt

DDR-Militärstrafvollzug und NVA-Disziplinareinheit aus dem Blick der Staatssicherheit

Schwedt war ab 1968 der Standort des DDR-Militärstrafvollzugs und für nahezu jeden männlichen wehrpflichtigen DDR-Bürger ein negativ besetzter Begriff.