Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Berater, sowjetische

Synonym: Freunde;sowjetische Berater

In den ersten Jahren stand das MfS unter einer engen fachlichen und politischen Anleitung durch die sowjetische Staatssicherheit, die mit sog. Beratern (anfangs auch Instrukteure genannt) in den wichtigsten Diensteinheiten des MfS präsent war (Sowjetischer Geheimdienst, Verhältnis des MfS zum sowjetischen Geheimdienst). Die Berater besaßen dort faktisch Weisungs- und Vetobefugnisse.

Zunächst waren die Berater den jeweiligen Fachabteilungen des sowjetischen Geheimdienstapparates in der DDR zugeordnet. Nach dem Juniaufstand 1953 wurde eine eigene Beraterabteilung gebildet. Der Bevollmächtigte des sowjetischen Sicherheitsorgans in Berlin-Karlshorst war gleichzeitig der oberste Chefberater des MfS; er leitete den jeweiligen Leiter der DDR-Staatssicherheit persönlich an. Zum Zeitpunkt seiner Auflösung im November 1958 zählte der Beraterapparat 76 Offiziere. Später verblieb lediglich ein Stab von Verbindungsoffizieren, die keine Weisungskompetenz mehr gegenüber dem MfS besaßen.

Roger Engelmann