Direkt zum Seiteninhalt springen
Szene aus dem Film
Pressemitteilung

"Honeckers unheimlicher Plan"

Vorpremiere zum FilmPreview und Diskussion zu den Vorkehrungen der DDR-Führung für den "Tag X"

„Honeckers unheimlicher Plan“: Vorpremiere zum FilmPreview und Diskussion zu den Vorkehrungender DDR-Führung für den „Tag X“

Es war ein unheimlicher Plan für den „Tag X“. Mit einem speziellen Codewort an alle 209 Kreisdienststellen des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) sollte eine Maschinerie in Gang gesetzt werden: Landesweit innerhalb von 24 Stunden über 2.900 Personen festnehmen, mehr als 10.000 in Isolierungslagern internieren, weitere 72.000 Menschen unter verstärkte Überwachung stellen.
Die einst streng geheime „Direktive 1/67“ ist Thema des 45-minütigen ARD-Films „Honeckers unheimlicher Plan“ der am 1. Oktober ausgestrahlt wird. Bereits am 27. September gibt es eine Vorpremiere mit Diskussion in der Stasi-Zentrale-Campus für Demokratie. Mithilfe von Stasi-Unterlagen und Zeitzeugenberichten rekonstruiert der Dokumentarfilm die damaligen Pläne. Eine Podiumsdiskussion im Anschluss an die Vorführung behandelt unter anderem die Frage, warum dieser Plan während der Friedlichen Revolution 1989 nicht zum Einsatz kam.

Termin:                   

  • 27. September 2018, 19.00 Uhr

Ort:        

  • Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Ruschestraße 103, 10365 Berlin-Lichtenberg, Haus 22

Programm:  

  • Film-Preview, im Anschluss Diskussion mit Katharina Herrmann
    (Filmemacherin), Peter Miethe (ehemaliger Konteradmiral der Volksmarine und hochrangiger Mitarbeiter in der Abteilung für Sicherheitsfragen im ZK der SED), Jens Gieseke (Historiker)

Moderation:

  • Franziska Hessberger (rbb)

Der Eintritt ist frei.


Elmar Kramer, Stv. Pressesprecher

 

Kontakt zur Pressestelle

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: 030 2324-7170