Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock

Ermittlungsverfahren, Zelleninformatoren und Haftbedingungen in der Ära Honecker

BStU (Hg.), Dr. Tobias Wunschik, Jenny Schekahn

Reihe
BF informiert

Umfang
157 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 2012

Verlag
BStU

Preis
5,00 €

ISBN
978-3-942130-74-5

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

BF informiert 31/2012

Inhalt

Die Studie bietet die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock, ihren Insassen und den hier herrschenden Haftbedingungen.

In ihren Gefängnissen missachtete die Staatssicherheit systematisch die Menschenrechte der Häftlinge. Auch unterhalb der Schwelle körperlicher Gewalt übten in der Ära Honecker psychologisch geschulte Vernehmer in den Verhören enormen Druck aus. Sie behaupteten beispielsweise wahrheitswidrig, Mitbeschuldigte hätten bereits gestanden, die Indizien seien erdrückend oder die Zwangsadoption der Kinder drohe. So wurde das Geständnis der Beschuldigten erpresst und die Unschuldsvermutung ins Gegenteil verkehrt.

Ein wichtiges Hilfsmittel waren die sogenannten Zelleninformatoren: Um die Verurteilung von Regimegegnern zu ermöglichen, brachte die Staatssicherheit Untersuchungshäftlinge dazu, über Mitgefangene zu berichten. Was motivierte sie zum Verrat an ihren Leidensgefährten? Wurden sie zur Spitzeltätigkeit nicht eher gezwungen - und wie schnell "fielen" sie "um"?

Die Studie beantwortet diese Fragen auf der empirischen Grundlage einer bisher nicht ausgewerteten Kartei der Staatssicherheit in Rostock.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Dr. Tobias Wunschik

Dr., Jahrgang 1967, Politikwissenschaftler; Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Jenny Schekahn

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Inhalte

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum Thema...

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere Zuordnungen...

Publikation

Kampagnen, Spione, geheime Kanäle

Die Publikation beleuchtet anhand des Themas "Die Stasi und Willy Brandt" auf exemplarische Weise zentrale Aspekte einer vierzigjährigen deutsch-deutschen Teilungsgeschichte, die immer auch eine Geschichte von Verflechtungen war.

Publikation

"Akten-Einsichten"

"Akten-Einsichten" wirft Schlaglichter auf die Stasi-Überlieferungen. Die versammelten Beiträge beleuchten und reflektieren an ausgewählten Beispielen das Potenzial dieser Quellengattung.

Publikation

"Für menschliche Würde, Anstand und eine neue Moral"

Ständig rauchende Schornsteine und häufiger als sonst aus den MfS-Objekten in Karl-Marx-Stadt fahrende Lkw: Die demonstrierenden Bürger waren alarmiert. Anfang Dezember begannen sie, ausfahrende Pkw zu kontrollieren. Am 5. und 6. Dezember erreichten entschlossene Bürgerrechtler dann die Versiegelung...

Publikation

SED-Hilfe für West-Genossen

Wie immer die SED sich in Sachen Deutsche Einheit während ihrer gut vierzigjährigen Herrschaft positionierte – stets hatte die Partei den Anspruch, Politik für ganz Deutschland zu machen. Außerhalb ihres Herrschaftsbereiches sollte dies mit Hilfe der von ihr gelenkten Kommunisten in Westdeutschland...