Direkt zum Seiteninhalt springen
Dagmar Hovestädt, Sprecherin des Bundesbeauftragten, im Gespräch mit Autorin und Künstlerin Caroline Labusch.

"14 Akten für nichts"

Im März 1989 stürzte der DDR-Flüchtling Winfried Freudenberg mit einem selbstgebauten Ballon in West-Berlin in den Tod. Die Künstlerin und Autorin Caroline Labusch hat die tragische Geschichte des letzten Mauertoten rekonstruiert. Im Gespräch reflektiert sie die Stasi-Akten, die sie für ihr Buch "Ich hatte gedacht, wir können fliegen" ausgewertet hat.

Am Ende der Episode gibt es einen Audio-Ton des letzten Chef der Bezirksverwaltung Leipzig des MfS, Manfred Hummitzsch.